Zum Inhalt springen

Die Steppe

Kasachstan – September 2018

Seit hunderten Kilometern tobt der heftige Seitenwind. Und es werden wohl noch einige hundert mehr werden. Die endlose Steppe zeigt ihr Gesicht. Wir sind in Zentralasien angekommen. Und wir sind fasziniert.  War auch die Einreise nach Kasachstan an Umständlichkeit und Bürokratismus nicht zu überbieten, so überrascht uns dieses Land immer wieder auf’s neue. Als wir in einem Dorf ohne Asphaltstraße beim einzigen Geschäft anhalten um Lebensmittel einzukaufen, lernen wir Shanna kennen. Sie lädt uns zu sich zum Abendessen mit ihrer Familie ein. Und daraus werden drei Tage, die wir bei ihr und ihrer Familie bleiben. Wir schöpfen das Wasser aus dem Hausbrunnen, schlafen auf Matten auf dem Boden.

In einem Rasthaus entlang der Straße, genau am 45. Breitengrad, lernen wir die Gastfreundschaft weißrussischer Fernfahrer kennen. Mit gemeinsamen Essen und langen Gesprächen. Sie brechen am nächsten Morgen in Richtung Minsk auf. 4.000 Kilometer entfernt. Und dann ist da noch das andauernde freundliche Hupen der Autofahrer, die uns überholen. so gut wie jeder grüßt uns, filmt uns. Und so mancher bleibt stehen, um uns Getränke zu schenken.

Aber wir haben auch einen weiten Umweg von 1.000 Kilometern fahren müssen. Zwischen Dossor und Aktöbe ist die Straße mehr als  nur schlecht, so gibt man uns mehrfach zu verstehen. So entscheiden wir uns für den weiten Umweg über Uralsk – nochmals für ein kurzes Stück zurück nach Europa. Im nachhinein waren wir froh darüber. In Aralsk treffen wir einen Franzosen mit seinem Geländefahrzeug wieder. Und er ist die von uns gemiedene Straße gefahren – das hat ihm seinen kompletten Dachaufbau gekostet. Unreparierbar.

Jetzt sind wir bereits im Bereich der Seidenstraße. Turkistan und Shymkent liegen zum Greifen nahe.Wir tauchen in die Welt der Bazaare Zentralasiens ein.

Shanna und Teile ihrer Familie. Christian werkt derweil im Hintergrund. Und zwar am Kühlwasserschlauch einer unserer Vespas.

ELEPHANT to INDIA in der Steppe Kasachstans. Wir genießen die Weite!

7 Kommentare

  1. Wunderbare Reise, viel Spass!! Bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

    • Wolfgang Pröhl Wolfgang Pröhl

      Wir sind auch neugierig 😉 Jetzt demnächst aufwärts auf’s Dach der Welt. Lieben Gruß!

  2. Edwin Wolf Edwin Wolf

    Weiterhin alles Gute. Möge euch die Luft nirgends ausgehen.
    Freue mich schon auf den Film.

    • Wolfgang Pröhl Wolfgang Pröhl

      Da freuen wir uns sehr, von Dir zu lesen. Wo strampelst du denn aktuell? Wie geht’s weiter? wir sind aktuell in China, im Norden der Wüste Gobi. Morgen geht’s da mittendurch. Lieben Gruß von uns!

  3. Brigitte Keplinger Brigitte Keplinger

    Ich verfolge die Reise auf Google Maps und mir bleibt nur zu sagen: ich bewundere Eure Ausdauer auf diesen Wegen Eurem Ziel näher zu kommen. Weiterhin gute Fahrt! P.S. Wieviele km habt Ihr schon auf dem Tacho?

    • Wolfgang Pröhl Wolfgang Pröhl

      Servus Brigitte! Danke Dir für den Kommentar, wir halten derzeit bei rund 13.000 Kilometer und sind aktuell im Norden der Wüste Gobi. Lieben Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0